Neugliederung der Kirchenbezirke

Information der Superintendentur

Veröffentlicht von mb - Mai 9, 2019

Am 06. April 2019 entschied die Landessynode die Auflösung des Kirchenbezirkes Glauchau-Rochlitz. Das geschah auf dem Hintergrund verschiedener Anträge aus den Kirchgemeinden des Kirchenbezirkes Glauchau-Rochlitz zur Zuordnung in die Kirchenbezirke Chemnitz und Leipziger Land, die an die Kirchenleitung gerichtet wurden. Nachdem die Kirchenleitung den Anträgen stattgeben hatte, wurden die umliegenden Kirchenbezirke sowie die Kirchgemeinden des Kirchenbezirkes Glauchau-Rochlitz angefragt, wie sie einer neuen Zuordnung gegenüberstehen würden. Auch den Kirchenbezirksvorstand Zwickau erreichte die Anfrage. Das Votum fiel in Bezug auf die Gemeinden, die dem ehemaligen Kirchenbezirk Glauchau angehörten, zustimmend aus. Nun werden ab dem 01. Juli 2019 weitere 21 Kirchgemeinden zum Kirchenbezirk Zwickau dazugehören. Insgesamt hat dann der Kirchenbezirk Zwickau 79 Kirchgemeinden und rund 55.000 Gemeindeglieder. Die neu dazukommenden Kirchgemeinden sind: Die Ev.-Luth. Kirchgemeinden Bernsdorf, Callenberg-Grumbach und Dennheritz, die Ev.-Luth. Marienkirchgemeinde Gersdorf, die Ev.-Luth. Kirchgemeinde Glauchau, die Ev.- Luth. St.-Andreas-Kirchgemeinde Glauchau-Gesau, die Ev.-Luth. St.-Christophori-Kirchgemeinde Hohenstein-Ernstthal, die Ev.-Luth. Kirchgemeinden St. Trinitatis Hohenstein-Ernstthal, Hohndorf, Langenchursdorf-Langenberg, Lichtenstein, Lobsdorf-Niederlungwitz-Reinholdshain und St. Martin Meerane-Waldsachsen, die Ev.-Luth. St.-Martins-Kirchgemeinde Oberlungwitz, die Ev.-Luth. Kirchgemeinden Oberwiera-Schönberg, Remse-Jerisau, Rödlitz-Heinrichsort und Unserer lieben Frauen St. Egidien, die Ev.-Luth. Lutherkirchgemeinde Waldenburg, die Ev.-Luth. St.-Bartholomäus-Kirchgemeinde Waldenburg und die Ev.-Luth. Kirch-gemeinde Wüstenbrand. Für den gesamten Kirchenbezirk Glauchau-Rochlitz tritt der Kirchenbezirk Zwickau ab 01. Juli 2019 die Rechtsnachfolge an. Das bedeutet, dass dem Kirchenbezirksvorstand Zwickau, den Fachberatern und dem Superintendenten die Aufgabe obliegt, den Übergang der Anstellungen im Kirchenbezirk, sowie die Gremien neu zu ordnen, damit die Planung der Stellen für den Verkündigungsdienst, sowie die zu übernehmenden Rechtsverhältnisse unbeschadet fortgeführt werden können. Für diese und alle anstehenden Aufgaben, die nun auf uns zukommen, bitte ich die Kirchgemeinden um ihre Fürbitte. Die neuen Gemeinden mit ihren Gemeindegliedern und Mitarbeitern im Haupt- sowie im Ehrenamt heißen wir herzlich willkommen!

Superintendent Pepel